Mercelcare ist der falsche Weg

Herr Böcher kritisiert die heutige Staatsmedizin.

In die „Die Enthumanisierung der Medizin. Gesundheitspolitik am Abgrund einer missglückten Staatskunst“ schreibt der Rezensent:

„Er wundert sich, dass das kritische Bürgertum gegen die Verpflichtung der

Staatsmedizin und  den „liberalen Ausverkauf unseres Gesundheitssystems“ nicht aufbegehrt. Angegriffen würden nach der Sündenbocktheorie allenfalls

die Ärzte als Leistungserbringer im unmittelbaren Kontakt zu den

Patienten. Er beklagt die Einflussnahme des Rechts auf die Medizin,

beanstandet das Anspruchsdenken vieler Patienten und deren abergläubische

Erwartung in medizinische Wunder oder den absoluten

Anspruch auf Heilung.“

(Von Eckhard Böcher. Verlag J. G. Hoof, Warendorf 2010, 133 S., geb., € 12,80)

http://paperity.org/p/14188631/die-enthumanisierung-der-medizin-gesundheitspolitik-am-abgrund-einer-missglucktenhttp://paperity.org/p/14188631/die-enthumanisierung-der-medizin-gesundheitspolitik-am-abgrund-einer-missgluckten

Kommentar

Das sind alles recht einfühlsame Worte für eine Medizin, die den Namen nicht verdient.

Was unterscheidet unsere heutige Medizin von den Aderlässen der Wanderärzte zu Hahnemanns Zeiten?

Offenbar lediglich die Diagnostik und die Chirurgie.

Wer gesund alt werden möchte, muss sich auch heute von den Vertretern der Pharmalobby, sprich Ärzten, fernhalten.

Die Kritik trifft das Problem jedoch nicht im Ansatz. Wir haben bis heute keine Erkenntnisse was das Leben ausmacht und dadurch nicht was Gesundheit und Krankheit bedeuten.

Dadurch versucht jede Interessengruppe ihre eigenen Vorstellungen mit Gewinnstreben umzusetzen. Am erfolgreichsten ist dabei die Pharmalobby.

Sie hat die Politik soweit unter Druck gesetzt, bis eine gesetzliche Versicherungspflicht für alle erlassen wurde, bekannt als Mercelcare.

Da die heutige Medizin nicht in der Lage ist zu erklären, was eine Krankheit ist, nicht ihre Ursachen erkennen und bekämpfen kann, ist diese Form der Zwangsversicherung nicht zu rechtfertigen.

Gegenstand der Krankenversicherung ist ein nicht versicherungsfähiges Gut: Die Gesundheit.  Gesundheit heißt nicht das Wegzaubern von Symptomen, sondern die Herstellung einer fluktuierenden und damit lebendigen Lebenskraft, die ich ausschließlich an einem gewissen überwiegenden, aber alternierenden, Wohlbefinden und einem langen Leben erkennen kann.

Beides kommt in der Schulmedizin nicht vor. Mercelcare ist der Weg zu mehr Krankheit, statt Gesundheit. Sie gehört ersatzlos abgeschafft und durch eine freiwillige Notfallversicherung ersetzt.

Die (schöne heile) Welt der Frau Grams

Die Welt berichtet:

„Nur, für psychosomatische Leiden, sagt Grams, braucht man keine Zuckerkugeln. Eine Heilmethode, die eine geistartige Energie postuliert, kann nicht Teil der Medizin sein. Sie sieht es so: Die Homöopathie ist selbst ein Patient. Es fehlt ihr an Daten und Fakten, sie halluziniert und will ihre Krankheit nicht wahrhaben. Aber Krankheitseinsicht kann ein erster Schritt zur Genesung sein.“

https://www.welt.de/vermischtes/article147000535/Als-waere-ich-aus-einer-Sekte-ausgestiegen.html

Kommentar:

Wer bei Geistheilern für viel Geld Kurse besucht und Geistheilung statt Homöopathie lernt, kann hinterher nicht behaupten, dass er/sie Hahnemann verstanden hätte.

Das ist jedoch bei Frau Grams der Fall. Sie hat Kurse in übersinnlicher Wahrnehmung nach Scholten und Sankaran absolviert und sich einreden lassen, sie lerne Homöopathie.

Ihre Entscheidung in einer Klinik zu arbeiten war für ihre materielle Sicherheit die bessere Wahl.

Als Arzt für Homöopathie verdient man durch die mageren Sätze der Gebührenordnung so wenig Geld, dass es nicht zur Bestreitung der Existenz ausreicht.

Das hat jedoch wenig mit der Wirksamkeit der Homöopathie nach Hahnemann zu tun.

Wer übersinnliche Wahrnehmung nach Scholten und Sankaran lernen will, benötigt keine Homöopathie nach Hahnemann. Diese Vertreter nutzen für ihre Zwecke die homöopathischen Mittel, ohne zu wissen was und wie diese wirken. Das ist gefährliche Scharlatanerie, die keine Berechtigung hat und mehr Patienten schadet, als nutzt. Insofern hat Frau Grams die richtige Entscheidung getroffen und sich der Psychosomatik zugewandt.

Hier noch der obligatorische Hinweis auf die Schulmedizinkritik:

Gotzsche, P. C. (2014). Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität. München: Riva.

Dieses Buch sollte jeder Skeptiker lesen, bevor er meint Homöpathie kritisieren zu dürfen.

Das Merkel-Menetekel

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Familie und des Nachdenkens über Gott.

Dafür sind die Geschichten des Alten Testaments geeignet:

„Im Buch Daniel des Alten Testamentes wird Belšazar als Sohn des Nebukadnezar II. beschrieben. In Kapitel 5, Verse 1–30, wird geschildert, wie Belšazar von Gott bestraft wird:

König Belšazar veranstaltet ein großes Fest und betrinkt sich. In seiner Trunkenheit wird er übermütig und lässt sämtliche, goldenen wie silbernen Kelche und Pokale herbeischaffen, die sein Vater, König Nebukadnezar, aus Jerusalem geraubt hatte. Belšazar trinkt nun aus diesen Gefäßen und lässt seine Götter preisen. Daraufhin erscheint eine geisterhafte Hand ohne menschlichen Körper und schreibt mit ihren Fingern fremdartige Worte an die Wand, der Belšazar gegenübersitzt. Der König erschrickt und lässt all seine Weisen und Propheten kommen und verspricht ihnen, dass er sie in Purpur kleiden, mit Gold behängen und zum dritten Mann im Königreich ernennen würde, wenn sie ihm nur die Worte übersetzen und deuten könnten. Doch sie können das Geschriebene weder lesen, noch übersetzen. Darüber erschrickt Belšazar noch mehr. Da erscheint seine Mutter und berichtet ihm, dass ein Weiser namens Daniel in der Lage sei, jegliche Art von Omen, Traum oder Rätsel zu deuten. Daraufhin wird Daniel zu König Belšazar gebracht.

Daniel liest die Worte Mene mene tekel u-parsin (מנא ,מנא, תקל, ופרסין). Seiner Aussage nach bedeuten sie: „Mene: Gezählt, das heißt, Gott hat gezählt die Tage Deiner Königsherrschaft und sie beendet. Tekel: Gewogen, das heißt, Du wurdest auf der Waage gewogen und für zu leicht befunden. Peres (U-parsin): Zerteilt wird Dein Königreich und den Persern und Medern übergeben“.

Daniel erklärt dem König auch, warum Gott so entschieden hat: „Du hast all die silbernen, goldenen, ehernen, eisernen, hölzernen und steinernen Götter gepriesen, die weder sehen, noch hören, noch fühlen können. Den Gott aber, der deinen Atem und alle deine Wege in seiner Hand hat, den hast du nicht verherrlicht. Deshalb wurde von ihm diese Hand gesandt und diese Schrift geschrieben.“ Belšazar hält sein Versprechen: Er lässt Daniel in Purpur kleiden, mit Gold behängen und zum dritten Mann im Königreich ausrufen. Aber noch in derselben Nacht wird Belšazar umgebracht.[1][2]“

https://de.wikipedia.org/wiki/Menetekel

Auslegung:

Wir erleben wundersame Dinge. Wie mit Geisterhand wird die Wahrheit präsentiert. Den Inhalt und Bedeutung muss der Bestohlene und Gebeutelte deuten.

Wundersame Dinge geschehen in der Politik. Eine allgemeine schlimme Krankheit hat die Menschen ergriffen. Die Vorzeichen von etwas Großem und Bösen legen sich wie Mehltau über die Stuben der Gelehrten.

Die Königin feierte ein großes Fest und betrank sich dabei übermäßig. In ihrer Trunkenheit wurde sie übermütig und ließ sämtliche goldenen und silbernen Pokale und Gefäße herbei schaffen, die sie von ihrem Vater dem Vater und König der Armut, sowie des Untergangs geraubt hatte.

Dann erschien eine geisterhafte Hand ohne menschlichen Körper und schrieb unerklärliche Schriftzüge an den Himmel, sodass sie für jedermann sichtbar waren.

Die Königin erschrak und rief alle Hofberichterstatter, damit sie die Schriftzüge deuten sollten. Es gab jedoch im ganzen Königreich nur eine Person, welche diese Schriftzüge deuten konnte. Anders als im Märchen, wurde diese Person nicht reichlich beschenkt, sondern für seine Deutungsarbeit auch noch reichlich bestohlen und beschimpft.

Die Übersetzung des Merkel-Menetekels lautete wie folgt:

  • Gezählt: Gott hat gezählt, die Tage deiner Herrschaft sind beendet.
  • Gewogen: Du wurdest auf der Wage gewogen und für zu leicht befunden.
  • Verteilt: Dein Königreich wird fremden Mächten übergeben und geteilt werden.

Das ist die Botschaft des ausgeraubten, betrogenen Übersetzers des Merkel-Menetekels.

Ich wünsche allen Lesern. die reine Gedanken haben, frei sind von von Lüge, Betrug und Arglist, ein gesundes und frohes Weihnachtsfest.

Dem Rest wünsche ich gute Besserung.

10.000 Euro für erfolgreiche Esoteriker

Der GWUP hat 10.000 Euro ausgelobt für den Nachweis von paranormalen Fähigkeiten.

Kriterien:

Einfache ja/nein aussagen

Keine schwammigen Behauptungen

Keine Heilungsversprechen

Keine Zukunftsdeuterei

https://www.youtube.com/watch?v=fws15mDOrP0

Kommentar:

Wer die Seminare der Geistheiler Scholten und Sankaran besucht, der sieht hier alle Voraussetzungen erfüllt, welche die Forschung zum Nachweis der paranormalen Fähigkeiten ausschließt.

Herr Scholten macht Heilungsversprechen, die nicht nachprüfbar sind, indem er Elementen des Periodensystems bestimmte psychische Eigenschaften zuordnet, die damit angeblich geheilt werden könnten. Den Nachweis dafür kann er nicht führen. Er führt nicht einmal den Nachweis, dass die postulierten psychsischen Eigenschaften Krankheitswert hätten.

Es liegen unscharfe schwammige Behauptungen zu den von ihm postulierten Elementen vor.

Sie lassen sich nicht auf einfache Aussagen mit Bezug zur Gesundheit reduzieren.

Die Behauptung, sie seien für die Gesundung geeignet postuliert eine Zukunftsaussage, die sich nicht aus der Vergangenheit ergibt und ohne jede Substanz ist.

Vielleicht sollten die selbsternannten angeblichen Heiler der „Neuen Homöopathie“ sich zuerst die Kriterien einer wissenschaftlichen Medizin aneignen, bevor sie behaupten schlauer als Herr Hahnemann zu sein.

Die bisher im Versuch überprüften Esoteriker konnten die genannten Bedingungen im Test nicht erfüllen. Ihre Behauptungen auf übernatürliche Fähigkeiten erwiesen sich als Selbstüberhebung und Selbstüberschätzung, erfüllen also die Kriterien einer Krankheit der Psyche. Wir haben allen Grund anzunehmen, dass die angeblichen übersinnlichen Fähigkeiten der Herren Scholten und Sankaran ebenfalls keiner Überprüfung stand hält. Vom angerichteten Schaden der Geistheiler ist beim GWUP leider nicht die Rede.

Wer in die Gesundheit eingreift ohne zu heilen und noch schlimmer, ohne zu wissen, was er damit anrichtet, muss davon ausgehen zu Schaden.

Das trifft für Schul- und Alternativmedizin gleichermaßen zu.

Der Ansatz auf Überprüfung von Heilsversprechen ist begrüßenswert. Er sollte zuerst in der Schulmedizin eingeführt werden, mit den Kriterien der nachhaltigen Gesundheitsverbesserung und Lebensverlängerung auch für angeblich kurzfristige Behandlungen. Erst wenn eine Behandlung nicht lediglich kurzfristig Symptome zum Verschwinden bringt, sondern langfristig sowohl die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und gesunde Lebensspanne verlängert, kann von einer Heilbehandlung ausgegangen werden.

Wenn eine Heilbehandlung langfristig mehr schadet, als nutzt, sollte sie verboten werden.

Dazu gehört die Unterdrückung von Symptomen in der Schulmedizin, aber auch die Geistheilung nach Scholten und Sankaran.

Vorsorgen ist besser als Heilen

In der letzten Zeit sind einige Prominente Mitbürger zu früh an Herzinfarkt gestorben. Ich hatte gelegentlich berichtet. Die moderne Medizin täuscht die Bürger darüber, dass viele Krankheiten nicht heilbar sind. Dazu gehören 50% der vom Herzinfarkt betroffenen Patienten. Sie sterben oftmals bevor ihnen ärztliche Hilfe zuteil werden kann.

Umso wichtiger ist es das Risiko des möglichen Herzinfarktes vor dem Infarkt richtig einzuschätzen und die erforderlichen Maßnahmen einzuleiten.

Mit Alternativmedizin lässt sich Herzinfarkt nur teilweise vorbeugen. Wichtig ist die Herstellung eines gesunden Immungleichgewichts und eine Ernährung, welche die Verkalkungen der Herzkranzgefäße vermindert.

Wenn sich trotz Vorbeugung erste Symptome der Herzerkrankung zeigen, ist es oft erforderlich Einengungen der Herzkranzgefäße zu erkennen und zu behandeln, bevor der Infarkt auftritt.

Das ist mit den heutigen Methoden oft gut möglich.

Meine Erfahrung zeigt, dass das Risiko des Herzinfarktes auch von Ärzten oftmals unterschätzt wird. Hier ist nicht der Blog um dafür Empfehlungen auszusprechen. Wir sollten jedoch im Hinterkopf haben, dass jeder zweiter Patient, bei dem der drohende Herzinfarkt nicht rechtzeitig diagnostiziert wurde bereits beim ersten Herzinfarkt verstirbt. Das ist ein Grund die vorsorgliche Diagnostik ernst zu nehmen.

Ich habe in meiner Umgebung immer wieder erlebt, dass eine gründliche gewissenhafte Diagnostik als Angstmacherei verurteilt und abgelehnt wird.

Wenn durch die Diagnostik einigen Patienten ein längeres Leben geschenkt werden kann, hat sich der Aufwand allemal gelohnt. Herr Frank Schirmer hätte sich vielleicht einen Arzt suchen sollen, der bereits Vorsymptome des Herzinfarktes ernst genommen hätte. Auch Herr Dirk Bach und der Pferdeflüsterer Herr Tamme Hanken wäre gut beraten gewesen, sich entsprechend umzusehen.

Bei der Vorbeugung von Krebs ist der Sachverhalt noch schwerer zu erkennen. Wir wissen nicht wie Krebs entsteht, deshalb sind es mehr oder weniger Mutmaßungen, wenn wir meinen Krebs vorzubeugen. Frau Jolie ließ sich jedenfalls werbewirksam die Mammae und die Ovarien entfernen, weil sie meinte damit ihr genetisches Krebsrisiko zu vermindern. Nun ist jedoch zu lesen, dass sie nicht viel isst und dafür Kettenraucherin geworden ist.

Unter diesen Umständen hätte sie sich vermutlich die Operation sparen können. Das angeblich verminderte Krebsrisiko wird durch das Rauchen erhöht. So sieht jedenfalls keine Gesundheitsvorsorge aus. Hier kann die Alternativmedizin vorbeugend unterstützen.