Heilung bei Hämophilie?

Das Deutsche Ärzteblatt berichtet über angebliche Heilung bei Hämophilie:

„Dies sei gleichzusetzen mit einer Heilung von spontan auftretenden Blutungen. „Eine FIX-Gabe ist für diese Patienten nur noch bei traumatisch bedingten Blutungen erforderlich, zum Beispiel bei Unfällen oder bei Operationen.“ Allerdings wurden auch Nebenwirkungen beobachtet, etwa der Anstieg von Leber­werten bei 2 Patienten, die aber behandelt werden konnten. Über die langfristigen Risiken dieser Gentherapie lassen sich derzeit noch keine Aussagen treffen.

Eine Phase-III-Studie muss zunächst bestätigen, dass auch längerfristig keine Nebenwirkungen, wie etwa erhöhte Leberwerte, auftreten. Die vorliegende Studie dürfte aber schon jetzt ein großer Schritt hinsichtlich einer Zulas­sung sein, sagt Fehse.“

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/86869/Haemophilie-Gentherapie-erstmals-wirksam

Kommentar:

Hier wird erneut das große Wort der Heilung vorschnell in den Mund genommen obwohl es wenige Sätze weiter bereits wieder relativiert wird.

Der Mangel an Heilungen von chronischen Krankheiten in der Schulmedizin führt schon bei vereinzelten Erfolgen zu vorschnellem Optimismus.

Aus alternativmedizinischer Sicht ist das Einbringen fremder genetischer Informationen in den Organismus als teilweise Aufgabe der systemischen Integrität anzusehen.

Diese ist wiederum wesentlicher Bestandteil der Alterungsvorgänge und führt dadurch gesetzmäßig und zielgerichtet zur Zerstörung des Organismus und damit verbunden zur Krebsentstehung.

Bevor bei Eingriffen in die Integrität des Organismus von Heilung gesprochen werden könnte wären die dadurch entstehenden Verluste der Integrität des Organismus zu untersuchen und in ihren langfristigen Auswirkungen zu bewerten.

Alleine das Ausbleiben spontan auftretenden Blutungen bei Hämophilie durch Gentherapie mit einer Heilung gleichzusetzen erscheint aus alternativ medizinischer Sicht abenteuerlich.